CRM Systeme bei KMUs

CRM steht für Customer Relationship Management und beschreibt dabei eigentlich nicht nur eine Software, sondern eine gesamte Unternehmensphilosophie, die den Kunden in den Mittelpunkt stellt. Die dazugehörige CRM-Software spielt eine entscheidende Rolle, denn ohne sie lassen sich Vertrieb und Marketing nicht effizient steuern. Sie dient vorwiegend dem Kontaktmanagement, was in der Praxis vor allem bedeutet, Buch zu führen: über Kontaktdaten, geschriebene Mails, anstehende Aufgaben und Notizen. Mit einem CRM-System wissen Sie stets, was mit einem Kunden zuletzt vereinbart wurde und wann er mit welchem Thema das nächste Mal kontaktiert werden sollte.

Ein CRM-System ermöglicht, auch bei einem breiten Kundenstamm eine persönliche und individuelle Kundenbeziehung zu pflegen – die Basis für erfolgreichen Vertrieb. Lange Zeit war digitales Kontaktmanagement nur in Großkonzernen zu finden, doch immer mehr KMU entdecken die Vorteile. Die Systeme der “Großen” sind jedoch für kleine Teams und Selbstständige schlicht ungeeignet: zu komplex, zu teuer, zu aufwändig.

Seit ein paar Jahren entwickeln sich auf dem Markt schlanke CRM-Systeme, die speziell für die Anforderungen von KMU konzipiert sind. Doch es braucht intensive Recherche, um im Anbieter-Dschungel den richtigen Fokus zu setzen.

Diese 5 Tipps helfen bei der Auswahl eines CRM-Systems

Mobilität ist ein wichtiger Aspekt, insbesondere wenn Vertriebsmitarbeiter häufig unterwegs sind, bietet ein Zugriff von außen viele Vorteile. Auf dem Smartphone kurz vor dem Kundentermin noch einmal nachlesen, was zuletzt mit dem Kunden vereinbart wurde? Flexibel im Homeoffice arbeiten? Mit Cloud-Software kein Problem.

Viele CRM-Systeme locken mit unendlich vielen Funktionen, doch die Erfahrung zeigt: Viel hilft nicht immer viel, sondern macht die Sache kompliziert. Ist das CRM hingegen auf die “must haves” reduziert und intuitiv bedienbar, wird es regelmäßig genutzt, was sich wiederum positiv auf die Vollständigkeit und Aktualität der Daten auswirkt.

In der Regel ist ein CRM-System nicht das einzige Tool, das im Vertriebsalltag verwendet wird. Oft kommen Tools wie eine Buchhaltungs- oder Newsletter-Software zum Einsatz, bei denen eine Schnittstelle dazu erforderlich ist.

Der Vertrieb ist ein “People´s Business” und speziell im B2B-Geschäft ist der Kern des Erfolgs eine gute und persönliche Beziehung zum Kunden. Auch wenn der letzte Kontakt schon eine Weile zurückliegt – mit einem Blick ins CRM sollten Sie sofort wissen, worum es ging, um jeden Kunden individuell betreuen zu können.

KMU brauchen ein CRM-System, das sich ihren Bedürfnissen anpasst, und keinen starren 24-Monats-Vertrag. Wer im Laufe der Nutzung mehr User oder Kontakte hinzufügen möchte, sollte jederzeit auf ein höheres Paket upgraden können – oder umgekehrt.

Quelle: https://vertriebszeitung.de/crm-software-fuer-kmu-auf-diese-5-kriterien-sollten-sie-achten/