Ein Blick in die Zukunft

Zukunftsausblick – prädikative Unternehmensplanung

Dass Daten wertvoll sind, steht außer Frage. Aber wie können Unternehmen den Datenschatz am besten heben? Ob Business Intelligence (BI), Predictive Analytics, Business Analytics, Machine Learning (ML) oder Data Mining: Ständig kommen neue Technologien mit unterschiedlichen Bezeichnungen auf den Markt. Hier den Überblick zu behalten, ist nicht einfach.

Eine Maschine wird gewartet, noch bevor sie Gefahr läuft, auszufallen; Vorhersagemodelle helfen, abwanderungswillige Kunden wieder einzufangen; und die intelligente Fabrik organisiert sich weitgehend ohne menschliches Zutun – Die Auswertung von Daten eröffnet faszinierende Möglichkeiten. Hoch im Kurs stehen vor allem prädiktive Technologien wie Hochrechnungen, statistische Modelle und Machine-Learning-Prozesse (ML). Sie ermöglichen es, frühzeitig Abweichungen zwischen Ist- und Soll zu erkennen und auf einer validen Basis entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Das erhöht die Planungssicherheit und damit letztlich die Wertschöpfung im gesamten Unternehmen.

Predictive-Lösungen referenzieren auf folgende Aspekte:

  • Verfahren zur Mustererkennung, um Einflussgrößen, Abhängigkeiten und Ursache-Wirkungs-Beziehungen in Vergangenheitsdaten zu identifizieren.
  • das Anreichern von Datensätzen mit externen Faktoren, um Erkenntnisse der eigenen Sichtweise zu plausibilisieren.
  • Kontinuierliche Simulationen, um Entscheidungen in Relation zu bekannten Mustern aus der Vergangenheit zu optimieren.
© Pixabay

„Predictive“ als Ergänzung.

Der eigentliche Planungsprozess – Planfindung, Soll-Ist-Abgleich, Abweichungsanalyse, Gegensteuerung – bleibt dabei jedoch unberührt. Dieser wird durch Predictive-Planning-Methoden nicht ersetzt, sondern ergänzt. Denn wer Aussagen über die Zukunft treffen will, braucht zunächst klare Angaben über die Vergangenheit und Gegenwart. Ohne beschreibende und diagnostische BI gibt es keine prädiktiven Abläufe. 
Bevor Unternehmen eine prädikative Lösung einführen, sollten sie auch ihre Hausaufgaben in Sachen Daten-Management und -Modellierung sowie Data Governance machen. Denn um wirklich von den neuen Technologien profitieren zu können, müssen die Konsistenz und die Qualität der Daten über die gesamte Prozesskette gesichert sein. Entscheidend beim Einsatz von Predictive Analytics ist zudem die passende Lösungsarchitektur. In Best-Practice-Projekten hat sich eine modular aufgebaute BI- und Performance-Management-Plattform bewährt, die alle wichtigen Informationsprozesse abdeckt und für einen Best-of-Breed-Ansatz offen ist. 

Quelle: it&t business: Das IT-Magazin für Österreichs Entscheider, Ausgabe 10/2019, S.13.